Was Greta uns über Inklusion lehrt und mit Van Gogh zusammenhängt

Greta Thunberg, die Klimainfluencerin der heutigen Zeit hat das Asberger Syndrom eine Form des Autismus. Sie selbst sagt, dass das Einfluss auf ihr Denken, Fühlen und Handeln hat. Die Schwäche wird zur Stärke, wenn es darum geht sich voll und ganz mit einem Thema zu identifizieren und sich für dieses einzusetzen. Genau das ist es, was inklusive Pädagogik fordert - Das Erkennen der Stärke trotz oder gerade wegen der Schwäche. Jüngst hat sich ein Verein gebildet, der blinde Frauen dazu ausbildet Brustuntersuchungen zu machen. Die geminderte Sehkraft bewirkt eine Stärke im Bereich Tasten und Fühlen. Hochsensible Menschen nutzen diese, um Bewegungen und Stimmungen früher zu erkennen, Taube nutzen ihre besondere Fähigkeiten besser zu sehen, Maniker wie auch bereits viele Musiker, Künstler und Intellektuelle nutzen manische Phasen aus, um grossartige Kompositionen ja Sinfonien zu schreiben, der stille und zurückgezogene Mensch spendet mit seiner Ruhe Kraft für andere, der vielleicht oft als verRückt bezeichnete Visionär schaut in die Zukunft und beginnt von der Zukunft her zu denken und zu handeln, der Revolutionär setzt ein Zeichen für den Umbruch. Alle eint ein gewisses „Handicap“ oder besser eine Besonderheit zu haben und dieses gleichzeitig als sogenanntes USP auszunutzen. Van Gogh galt als bipolar oder manisch depressiv und malte besonders in seinen manischen Phasen eines seiner berühmtesten Bilder, welches hier das Bild des Artikels ist. Hier beginnt Potentialentfaltung und Inklusion. Hier zeigt sich, dass jeder Mensch einzigartig und WERTvoll ist, um genau seinem Talent Bedeutung zu geben und Mehrwert für die Gesellschaft zu bringen.

Doch was braucht diese Entfaltung?

Diese Talenentfaltung braucht Raum und Vielfalt, Offenheit und Toleranz, Freiheit und Verantwortung. Wir haben durch die Flüchtlingsbewegung die einmalige Chance zu vielfältigen Gesellschaften zu wachen und die damit verbundenen erweiterten Perspektiven zu nutzen. Kulturelle Vielfalt, Diversity ist die Basis zur Entwicklung von Kreativität und bringt neue Ideen und Lösungen für eine nachhaltige und friedvolle Zukunft.

Zukunftsgestaltung braucht und fordert uns alle und lebt von den Schwächen und Stärken von uns allen. Weiterentwicklung lebt von Polarität und Diskussion, von Kritik und Leidenschaft um gemeinsam ein Ziel zu erreichen. Das Zeil heisst die Schaffung einer nachhaltigen Zukunft und einem Zustand von Mutter Erde, der es uns erlaubt noch lange und gut mit ihr zu leben.

ich lade sie ein das auf dem Kunstwerk abgebildete Café im übertragenen Sinne zu nutzen, um Kontakte zu knüpfen, Brücken zu bauen, miteinander zu reden, Fremde zu treffen, Zeit zu haben, um die Herausforderungen der Zukunft gestalten zu können.

Bettina Sarnes, Lehrerin, Gründerin, Mutter von 4 Kindern