Schulen der Zukunft müssen Potentialkraftwerke sein

Wie sieht sie aus die Schule der Zukunft?

Ein Impulsbeitrag von der Bildungsexpertin Bettina Sarnes

Schulen müssen Potentialkraftwerke der Jugend werden. Orte, an denen das Potential eines jeden Schülers entfaltet wird. Kraftwerke, in denen Energie für die Zukunft generiert wird und das ganze nachhaltig mit den SDG‘s im Blick.

Ich bin seit mehr als 30 Jahren im Bildungsbereich tätig. Zunächst Studium, dann verschiedenste Schulen: Hochschule, Gymnasium, freie Schulen, Kita und Fachschule sowie aktuell in meinem Institut für Bildungsinnovation dem EducationINnovationARTelier im Wizemann Space in Stuttgart. Als Mutter von 4 Kindern habe ich bereits ein Kind bis zum Studienabschluss, drei Kinder bis zum Abitur begleitet und eine weitere Schullaufbahn des kleinen Sohnes steht vor der Tür.

Wir brauchen Schulen, die sich als Bildungsnetzwerke und Orte des lebenslangen Lernen verstehen. Dazu müssen wir deren Eigenständigkeit und Eigenverantwortung politisch stärken. Eine Schule muss ihren Weg, ihre Leitwerte und ihr Kollegium selbst entwickeln und dazu unabhängige, externe Prozessbegleitung in Anspruch nehmen dürfen - gerade auch in Bezug auf die Digitalisierung. Hier müssen auch Schüler und Eltern in partizipativen Prozessen eingebunden werden. Projekte mit außerschulischen Organisationen können Input zum Thema New Work und Entrepreneurship liefern. Schule muss auch einen Weg auf die Straße und in die Gesellschaft finden, damit Bildung interdisziplinär gestaltet wird und eine offene, tolerante und demokratische Grundhaltung entwickelt werden kann. Schulen müssten zu gesellschaftlichen Events und Diskussionsforen für interessante Themen werden, zu Orten, wo sich Generationen und Gesellschaft in aller Vielfalt auf Augenhöhe begegnen und in Dialog treten.

Bildung muss auch europäisch gedacht werden. Nur ein gemeinsames Bildungssystem in Europa wird den europäischen Frieden in Zeiten der Rückkehr des nationalistischen Denkens sichern können.

Es gibt viel zu tun. Wir vom EducationINnovationARTelier leisten dazu unseren Beitrag.

Bettina Sarnes, Leitung EducationINnovationARTelier